Das Portal funktioniert wie ein schwarzes Brett, auf dem von den Hochschulen Hospitationsplätze angeboten werden und Interessierte sich einen Hospitationsplatz suchen können.

Auf der Startseite finden Interessierte alle Hospitationen aufgelistet. Die Bereiche „Meine Hospitationen“ und „Hospitation anlegen“ sind für die Ansprechpersonen gedacht, die die Hospitationen anlegen und für die Hochschulen verwalten.

Das Passwort, um die Hospitationen einsehen zu können, finden auf den Intranet-Seiten der Hochschulen oder bei den Ansprechpersonen für das Programm Tapetenwechsel, meist angesiedelt bei der Personalentwicklung.

Sie können sich alle Angebote in Ruhe anschauen und gezielt nach einem Stichwort suchen. Sie finden Kontaktmöglichkeiten in den Angeboten der Hochschulen.

Auf einen Blick – Vorschlag für den Ablauf eines „Tapetenwechsels“:

Schritt Vorgehen
Vorbereitung Gespräch mit Führungskraft über Motivation und Ziele; Prozesse der eigenen Dienststelle beachten
Anbahnung Kontaktaufnahme mit Ansprechpartner: Vereinbarung Termin, Dauer und Schwerpunkte (Kontaktdaten finden Sie in den Hospitationsangeboten)
Planung Hospitant Genehmigung der Hospitation, Unterkunft, Anreise, Reisekosten
Planung Hospitationsstelle Planung der Hospitation: Ansprechpartner, Zeitplan, Ablauf
Nachbereitung Hospitant Lessons learned, Gespräch mit Vorgesetztem, Bericht an die Kollegen, Verbesserungsideen
Nachbereitung Hospitationsstelle Lessons learned, Gespräch mit den Beteiligten, Verbesserungsideen

Vor Antritt einer Hospitation:

Bitte beachten Sie die Prozesse ihrer Hochschule, die jeweils unterschiedlich gestaltet sind. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Vorgesetzten nach dem Genehmigungsprozess.

Die meisten Hochschulen haben eine Ansprechpartnerin oder einen Ansprechpartner für das Programm bestimmt. Diese Person kennt sich mit dem Programm aus und kann Sie umfassend beraten.

Die Anmeldung erfolgt über die in den Hospitationsangeboten genannten Ansprechpartner der aufnehmenden Hochschule. Alle Formalitäten und alles Organisatorische kann mit diesen Ansprechpartnern der Hochschulen geklärt werden.

Die Rahmenbedingungen (Zeitpunkt, Dauer, Ziele des Hospitanten, Ziele der Hospitationsstelle usw.) werden zwischen Interessenten und der aufnehmenden Hochschule geklärt. Es sollte größtmögliche Transparenz geschaffen werden hinsichtlich der gegenseitigen Vorstellungen und Ziele und den tatsächlichen Möglichkeiten vor Ort, die von der Hochschule (Hospitationsstelle) geboten werden können. Vor Antritt der Hospitation ist eine Art Auftragsklärung zu empfehlen.

Folgende Punkte sollten vor Antritt des „Tapetenwechsels“ geklärt werden.

Hospitant Hospitationsstelle
  • Ziele für die eigene Person
  • Geeigneter Zeitpunkt für die dienstliche Unterbrechung
  • Einverständnis der Dienststelle
  • Ziele für die Hospitationsstelle
  • Geeigneter Zeitpunkt, um einen Hospitanten aufzunehmen
  • Wer übernimmt die Leitung der Hospitation (Planung und Organisation)

Klärung folgender Punkte vor Antritt einer Hospitation (Vorschlag):

  • Ziele des Hospitanten und der Hospitationsstelle (Methoden, Prozesse und fachliche Themen, die besonders interessieren)
  • Dauer der Hospitation
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Planung der Hospitation (Was, Wann, Wer, Ort, Material vorzubereiten)
  • Der erste Tag
  • Übernachtungsmöglichkeiten
  • Parkplätze
  • Öffentliche Verkehrsmittel
  • Besonderheiten

Folgende Punkte sind nach der Hospitation für das Lernergebnis wichtig zu beachten:

Hospitant:

  • Was macht die Hospitationsstelle besser?
  • Zu welchen Themen bleiben wir in Kontakt?
  • Wozu will ich mehr wissen? (ggf. Themen für eine Weiterbildung)
  • Was habe ich über mich selbst gelernt?
  • Was kann ich über die Kultur der Hospitationsstelle berichten?

Hospitationsstelle:

  • Was haben wir gelernt?
  • Verbesserungen für zukünftige Besuche
  • Wie waren wir als Team? Haben wir den Gast gut aufgenommen?
  • Zu welchen Themen wollen wir in Kontakt bleiben?